رياض الترك في أول حديث منذ تخفيه عن الأنظار ودعوة للمراجعة النقدية

رياض الترك في أول حديث منذ تخفيه عن الأنظار ودعوة للمراجعة النقدية

في أول حديث له بعد خروجه متسللا من سوريا… رياض الترك: الخلل الرئيسي لم يعد بقاء “مجرم الحرب” بشار الأسد… الحلقة المفصلية هي إنهاء الاحتلال الأجنبي دور إسرائيل خطير جدا وقد تكون المزيد

مسؤول أميركي : سنرد على أي هجوم كيمياوي

مسؤول أميركي : سنرد على أي هجوم كيمياوي

يبدأ ممثل الولايات المتحدة الخاص الجديد بشأن سوريا، جيمس جيفري، اليوم السبت، جولة على دول الجوار السوري تشمل كلاً من إسرائيل والأردن وتركيا. وأكدت الخارجية الأميركية في بيان أن جيفري سيؤكد على المزيد

حكاية إدلب.. تفاصيل “ضرب الجنون” المتوقع شمال سوريا

حكاية إدلب.. تفاصيل “ضرب الجنون” المتوقع شمال سوريا

أهالي ريف إدلب غاضبون وغير مهتمين بمنشورات نظام الأسد منذ فترة والأنظار تتجه إلى المحافظة السورية القابعة شمال البلاد”إدلب”، والسبب أن النظام السوري يتوعدها بعملية عسكرية. بدأت القصة عندما وجه نظام بشار المزيد

إلياس خوري يكتب عن قمر أحمر للشام

إلياس خوري يكتب عن قمر أحمر للشام

بين موتين تعيش الثورة السورية الذبيح علاماتها الأخيرة: موت في سجون النظام، فقد أعلن في الأيام القليلة الماضية عن مقتل أكثر من سبعة آلاف سجين في زنازين النظام، من بينهم ألف شهيد المزيد

أمين محمد حبلا :هجمات السويداء.. صفحات الموت برواية “داعش”

أمين محمد حبلا :هجمات السويداء.. صفحات الموت برواية “داعش”

بعد أسابيع من استعادة النظام السوري -بدعم قوي من حلفائه الروس والإيرانيين- الجزء الأكبر من محافظة درعا مهد الثورة السورية ومنطلقها الأول جاءت هجمات السويداء الدامية لتعيد المشهد إلى نقطة أخرى وتساهم المزيد

 

16.März 1988 – Giftgasmassaker von Halabja

Genau 20 Jahre ist es her, 16.März 1988, als der irakische Diktator mit der stillen Duldung des Westens die Kurdenstadt Halabja im Nordirak mit Giftgas auszulöschen versuchte.

Ein regelrechter „Giftcocktail“ aus Sarin, Senfgas und Nervengas X, wurde über den blauen Himmel der Stadt herabgelassen und führte zum Tod von 5000 Kurden, meist Kinder, Frauen und Greise. Abgesehen von den tausenden Verletzten, meist ohne Heilungschance, liegen bis heute noch unter anderem vermehrte Missgeburtenraten, genetisch bedingte Folgeschäden, erhöhte Brustkrebsrate und weitere gesundheitliche Schäden, vor

Abermals, nicht nur durch das Giftgasmasssaker, auch wie etwa durch die Ausübung der Anfal – Kampagne, die als Ziel die Auslöschung der kurdischen Zivilisation im Irak hatte, stellten die damaligen irakischen Machtausüber zweifelslos ihren zügellosen Skrupel und ihre grenzenlosen Eliminierungs-

methoden außer Frage.

Hier jedoch möchten wir aufzeigen, dass auch der Handel mit Massenvernichtungswaffen an diesem Genozid eine tragende Rolle spielte, aber bislang kaum Verurteilungen dieser Förderer eingeleitet wurden. Unter anderem deutsche, niederländische oder auch schweizer Firmen waren einerseits durch den Handel mit ihrem Know-how und mit den Grundsubstraten zur Giftgasherstellung, als auch mit der Beteiligung am Giftgasindustrieaufbau, zweifelsohne beteiligt an diesem Massaker.

Zusätzlich ist es bedauerlich, dass trotz der Ermordung von 5000 Menschen an diesem Tag, keine Anerkennung dieses Masssenmordes von Halabja als Genozid vorliegt.

Denn laut der „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“ in der Resolution 260 liegt ein Völkermord bzw. Genozid dann vor, wenn einer der folgenden Handlungen begangen wurde:

das Töten von Angehörigen der Gruppe
das Zufügen von schweren körperlichen oder seelischen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
die absichtliche Unterwerfung unter Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
die gewaltsame Überführung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe
Obwohl diese 5 Punkte zweifelsohne mehrmals seitens des damaligen irakischen Regimes gewissenlos begangen wurden, liegt bislang keine internationale Annerkennung dieser Taten, vor allem des Giftgasangriffes auf Halabja, als Völkermord, vor!

Deshalb fordern wir nun:

INTERNATIONALLE ANERKENNUNG des Giftgasmassakers von Halabja als GENOZID
STOPP des Handels mit Massenvernichtungswaffen und
-substanzen

VERURTEILUNG aller Beteiligten am Giftgasangriff auf Halabja
Dieser Gedenkmarsch für die Opfer von Halabja wurde organisiert von:

„NEWROZ“ – Kurdischer Kultur- und Sportverein OÖ

Kurdischer Kulturverein- Leonding

Mesopotamya Anadolu Kulturverein

Kawa – der österreichisch – kurdische Kulturverein

Kurdische Exilgemeinde

Verein der Kurden aus Syrien in Österreich

Kurdische Österreicher – Freundschaftsverein in Österreich

error: الموقع لا يسمح بالنسخ ، من فضلك انسخ رابط المقال وارسلة لمن يرغب
%d مدونون معجبون بهذه: